Klettern in der Ostschweiz

Antworten
Harald Braun
Beiträge: 127
Registriert: 29. Apr 2009, 15:33

Klettern in der Ostschweiz

Beitrag von Harald Braun » 29. Aug 2019, 15:28

Von Vorarlberg aus ist es nicht weit zu den Klettergebieten in der Ostschweiz, das nützen wir ausgiebig aus. Zehn Tage waren wir in Dornbirn, nicht weniger als sieben Mal sind wir in die Glarner Alpen, ins Alpstein und in den Rätikon gefahren.

Ein uns bis jetzt unbekanntes Gebiet: der alpine Klettergarten am Seehorn bei Davos. Auf angenehmem Wanderweg erreichen wir die Felsen in etwa 2000 Meter Höhe. Der Fels ist Gneis, wie in Dürnstein.
P8170010-comp-am-17.08.2019-Davos,-am-Weg-zum-Klettergarten-Seehorn,-Blick-zu-den-Parsenn-Schibergen-beim-Weissfluhjoch-.jpg
P8170010...1

Schaut interessant aus, die eingerichteten Routen sind bis zu fünf Seillängen lang. Nicht viele Leute sind da, das erfreut uns
P8170011-comp-Davos,-Alpinklettergarten-am-Seehorn.jpg
P8170011…2

Guter Fels, psychisch erträglich abgesichert (aber nicht in allen Routen, in einer musste ich nach einer Seillänge zurück, die Hakenabstände waren mir einfach zu lang, man ist nicht an jedem Tag zu Heldenmut aufgelegt). Aber diese hier hat uns gefallen, sie heißt „Adler“, Schwierigkeit 5b
P8170016-comp-Seehorn,-Route-Adler.jpg
P8170016---3

Danach genießen wir noch eine gemütliche Plattenkante (5a) mit dem Namen „Open Air“
P8170019-comp-Seehorn,-in-der-Route-Open-Air.jpg
P8170019…4

Über den Dächern von Davos, ein bekannt preiswertes attraktives Schizentrum
P8170017-comp-Seehorn,-Seilschaft-in-der-Route-Open-Air,-vor-Davos.jpg
P8170017…5

Unser nächstes Ziel ist im Alpstein, von Wildhaus im Toggenburg erreichbar.Hinter uns, auf der anderen Talseite, die Churfirsten, hier drei der sieben Gipfel: Selun, Frümsel und Brisi.
P8180022-comp-Selun,-Frümsel,-Brisi,-vom-Zustieg-zum-Stoß.jpg
P8180022…6

Die Sektoren Familienroute, Gandor und Veron am Stoß. Wir wollten dieses Mal eigentlich den Sektor Gandor besuchen, aber eine sehr große Anzahl Kletterer hat das verhindert, so gehen wir weiter nach rechts zum Sektor Veron, den kennen wir auch noch nicht.
P8180023-comp-Alpstein,-Stoß-mit-Sektor-Familienroute-in-Bildmitte,-rechts-Sektor-Veron,--Alpe-Trosen.jpg
P8180023…7

Sehr attraktive Platten, durchzogen mit manchmal schmerzenden engen Wasserrillen, aber schön. Warm ist es auch, wir können nicht viel klettern, dann sind wir ausgelaugt, unsere Wasservorräte nicht ausreichend.
P8180024-comp-Alpstein,-Stoß,-Sektor-Veron,-Seilschaft-in-Route-Auf-des-Messers-Schneide.jpg
P8180024…8

Nach einer Pause von drei Regentagen fahren wir mit dem Bähnle hinauf nach Mettmenalp in den Glarner Bergen. Wir sind in der Sonne, im Linthtal breitet sich ein Nebelmeer aus. Links das Glärnisch-Massiv.
P8230026-comp-Glarner-Alpen,-Linthtal-im-Nebel,-links-Glärnischmassiv.jpg
P8230026…9

Es gefällt uns sehr dort oben, in einer halben Stunde sind gelangen wir gemütlich vom Stausee Garichte zu den Verrucano-(Quarzporphyr)-Blöcken des alpinen Klettergartens Widderstein. Das Gestein ist ungewöhnlich, das gibt es nur in den Glarner Alpen
P8230031-comp-Glarner-Alpen,-Mettmenalp,-Stausee-Garichte,-.jpg
P8230031…10
./..
Zuletzt geändert von Harald Braun am 29. Aug 2019, 15:36, insgesamt 1-mal geändert.

Harald Braun
Beiträge: 127
Registriert: 29. Apr 2009, 15:33

Re: Klettern in der Ostschweiz

Beitrag von Harald Braun » 29. Aug 2019, 15:32

Sehr reizvolle Blöcke, natürlich nur eine Seillänge lang sind die Routen, aber für uns recht gewöhnungsbedürftig, wir haben schon im Schwierigkeitsgrad 4b einige Mühe.
P8230032-comp-Glarner-Alpen,-Widderstein,-vor-Glärnisch.jpg
P8230032…11

Und dann geht es wieder hinunter in die Nebelsuppe
P8230033-comp-Glarner-Alpen,-Mettmenalp,-Seilbahn-fährt-hinunter-ins-Nebelmeer.jpg
P8230033…12

Natürlich müssen wir wieder den Schweizer Rätikon besuchen, der Fels dort ist einfach herrlich Von Partnun (bei St. Antönien) steigen wir hinauf, unser Ziel ist der Sektor Grüenwändli in den Südabstürzen der Sulzfluh
P8240034-comp-Rätikon,-Sulzfluh-Süd-Sektoren-von-Alpe-Partnun.jpg
P8240034…13

Vorbei am Partnunsee erreichen wir in zwei Stunden die Wände (wir machen einen Umweg, in der Meinung, es wäre kürzer besser, aber wie so oft bei Abkürzungen brauchen wir eine halbe Stunde länger.
P8240036-comp-Rätikon,-Partnunsee.jpg
P8240036…14

Das also ist der angestrebte Sektor Grüenwändli. Dieser wäre übrigens von der österreichischen Seite, von der Tilisunahütte aus, in kürzerer Zeit erreichbar.
P8240039-comp-Rätikon,-Sektor-Grüenwändli.jpg
P8240039…15

Und wieder herrliche Wasserrillen, davon können wir nicht genug kriegen
P8240040-comp-Rätikon,-Sektor-Grüenwändli,-Route-Uhrenmacher.jpg
P8240040…16

Und abschließend noch einmal ins Säntis-Massiv. Billig ist es nicht, der Seilbahn zur Stütze 2 kostet 48,- Franken. Die gut besuchte Hütte Tierwis klebt bizarr am Grat. Wir erreichen sie in einer halben Stunde von der Seilbahnstütze 2 (ganz interessant, das ist ein Halt auf Verlangen, aber sehr nützlich für den Zustieg)
P8250043-comp-Alpstein,-Tierwis.jpg
P8250043…17

Dort hin wollen wir, zu den Silberplatten, in einer halben Stunde von Tierwis erreichbar.
P8250045-comp-Alpstein,-Silberplatten.jpg
P8250045…18

Und wieder unvergleichlich genussvolle Platten, hier in der Route „Fortuna“, der Name passt wirklich
P8250050-comp-Sektor-Kluckerplatte,-Route-Fortuna.jpg
P8250050…19

Die letzte Seillänge (5b) beurteilen wir beide als die schönste, die wir in sieben Klettertagen erleben dürfen
P8250052-comp-Kluckerplatte,-Route-Fortuna.jpg
P8250052…20
./..
Zuletzt geändert von Harald Braun am 29. Aug 2019, 15:37, insgesamt 1-mal geändert.

Harald Braun
Beiträge: 127
Registriert: 29. Apr 2009, 15:33

Re: Klettern in der Ostschweiz

Beitrag von Harald Braun » 29. Aug 2019, 15:33

Und dann müssen wir leider zurück zur Seilbahn, vorbei an der Hütte Tierwis, gegen den Säntis zu. Bis zur Fahrt ins Tal von der Stütze 2 müssen wir eine dreivierten Stunde warten, eine Gondel nach der anderen fährt voll besetzt, ohne anzuhalten, an uns vorbei. Verständlich, es ist Sonntag, und tausende Besucher sind zum Säntis geströmt. Aber es hat sich für uns ausgezahlt, wir werden nicht einmal ungeduldig.
P8250044-comp-Alpstein,-Säntis,-Tierwis.jpg
P8250044…21

Noch ein Abschieds-Blick hinauf zum Säntis-Gipfel, die Bergstation wirkt irgendwie utopisch, nächstes jahr werden wir wieder kommen, es gibt noch so viel zu Erleben und zu geniessen hier im Alpstein.
P8250046-comp-Alpstein,-Säntis.jpg
P8250046…22

Antworten